VITA:

Geboren: 30.07.1967 in Münnerstadt
Grundschule und Gymnasium in Münnerstadt
Handwerkliche Ausbildung (KFZ Mechaniker)
Fachabitur in Bad Neustadt
Maschinenbaustudium in Schweinfurt
1990 Umzug nach Bad Neustadt
Seit 1992 verheiratet, 2Töchter
Seit 1994 selbständig (Malerei und Design)
Seit 1996 viele Ausstellungen /Präsentationen im In- und Ausland

Stationen:

Sept.1996 Erste Einzelausstellung im Alten Amtshaus Bad Neustadt
Jeweils Okt. 97-98-99-00 Teilnahme an der Internationalen Airbrush-Phantasy-Show in Passau
April 2001 Teilnahme an der größten Vernissage Deutschlands „Visionen 2001“ in Bad Kissingen
November 2001: Organisation, Durchführung und Teilnahme an der Ausstellung „11. September 2001 – Künstler der Region nehmen Stellung zu Terror und Gewalt“ im Alten Amtshaus Bad Neustadt/Saale
Mai 2002: Gründung des „Kunstvereins Bad Neustadt“ (2. Vorsitzender)
2002: 2. Vorsitzender des „Kunstverein Bad Neustadt e.V.”
2003: 1. Vorsitzender des „Kunstverein Bad Neustadt e.V.”
2003: Gruppenausstellung „Drogen“ in Mellrichstadt (Künstler- Schüler- Betroffene)
Jun/Jul. 2003: Gruppenausstellung im Deutschherrnschloß Münnerstadt „Die Bibel-eine Auseinandersetzung)
2003: Gruppenausstellung „Drogen“ in Mellrichstadt (Künstler- Schüler- Betroffene)
2003: Einzelausstellung im „Bundtschu“ MünnerstadtDezember
2003: Ausstellung in der Villa am Donsenhaug (Vereinssitz)
2004: Teilnahme an verschiedenen Gruppen- / Einzelausstellungen in der Künstlervilla am Donsenhaug in Bad Neustadt
2004 Ausstellung im „Haus der schwarzen Berge“
2005 Ausstellung in der Künstlervilla am Donsenhaug in Bad NeustadtFebruar
2006 Themengebundene Gemeinschaftsausstellung „ ...AKT...“ in der Künstlervilla am Donsenhaug
November 2006 „Bilder Skulpturen Objekte“ in Mellrichstadt
Okt./Nov. 2008 “Nebel im Kopf”, eine Gemeinschaftsausstellung zum Thema Demenz, Bad Neustadt, Bad Kissingen
Mai/Juni 2010 Malerei trifft Material , Gemeinschaftsausstellung in Münnerstadt
Juli 2011 Wengart, in Ramsthal
Nov 2011 30x30 in Mellrichstadt
Okt 2012 Kunst beim Friseur, NES
Mai 2013 Vinothek in der Taubenmühle Brendlorenzen
Sept 2016 altes Amtshaus Bad Neutadt

Regionale Ausstellungen:
Seit 1996 Durchführung vieler Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen im regionalen Raum. u.a.:
Bad Neustadt, Bad Kissingen, Bischofsheim, Hassfurt, Mellrichstadt, Münnerstadt, Rhön-Juwel Kreuzberg, Schweinfurt, Unsleben, Würzburg, Wildflecken , Brendlorenzen

Überregionale Präsentationen:
Bamberg, Bocholt, Darmstadt, Giessen, Goslar, Fürth, Husum, Kassel, Kirchheim/Teck, Lehrte, Lübeck, Passau, Schweinfurt, Saarbrücken, Trossenfurt, Wildflecken, Würzburg, Stuttgart

Auslandspräsentationen:
2002 - Österreich: Wien (Millenniumtower)
2004 - Österreich: Zell am See
2005 - Schweiz: Dietikon bei Zürich, Basel

Öffentlichkeitsarbeit:
Nov 2001: Organisation und Teilnahme der Ausstellung:“11.September 2001, Künstler nehmen Stellung zu Terror und Gewalt“
Mai 2002: Gründung des „Kunstvereins Bad Neustadt“ (2. Vorsitzender)
2002: 2. Vorsitzender des „Kunstverein Bad Neustadt e.V.”
2003: 1. Vorsitzender des „Kunstverein Bad Neustadt e.V.”
2006: 2. Vorsitzender des „Kunstverein Bad Neustadt e.V.”

Öffentliche Ankäufe:
Ev. Kirche Bad Neustadt

Ankäufe/Aufträge:
Fa. Martin Herbert, Bad Neustadt
Fa. MPC, Wien
Fa. Hartl, Kirchberg ob d. Donau , Östereich
Fa. Geis, Wollbach
Fa. Dölle, Nürnberg
Fa. Grauberger, Suhl
Fa. Jopp Bad Neustadt
Fa. Jan Katzmann, Fulda
Radio Bamberg
Radio Galaxy Bamberg

KSB Klinikberatung GmbH, Sprockhövel (www.krankenhaus.de)
HUS GmbH &Co KG , Husum
(Ausschnitt)

Über meine Bilder:
Es entsteht seit 2008 diese neue Serie von, wie ich sie nenne, „Licht-Bildern“, da diese mit Licht interagieren. Je nach Beleuchtungsstärke und Lichtfarbe, also auch im Verlauf des Tages ändern diese Bilder  - teilweise stark - ihren Charakter, Farbgebung, Ausdruck, Tiefe. Eine Tiefe, die annähernd Dreidimensionalität haben kann.

Dies wird dadurch erreicht, dass die verwendeten Farbmaterialien unterschiedliche Lichtbrechungen erzeugen und die Farbmischung für das menschliche Auge auf unterschiedlichem Wege zustande kommt. Lasuren - hier sind völlig pigmentfreie, reine flüssige Farbmittel gemeint - lassen das Licht hindurch, es wird vom Untergrund reflektiert und auf seinem Weg gefiltert, während es bei den pigmentierten Farben immer direkt von der Oberfläche zurückgeworfen wird. Als Vergleich möchte ich hier die Wirkung von farbigem Fensterglas, Filterscheiben und ähnlichem im Gegensatz zu den üblichen Malfarben aufzeigen.

Bei diesen Bildern gehe ich intuitiv und malerisch zu Werke.

Völlig frei, meist ohne vorheriges zugrunde legen einer bestimmten Bildidee – manchmal habe ich einen groben Bildaufbau im Kopf – lasse ich die Farbe frei. Ich lasse Formen entstehen, spiele damit, beobachte deren Interaktion, füge hinzu , nehme weg, lasse fließen.  Die Formen schmiegen sich aneinander, überlagern sich, harmonieren oder stehen sich kontrastierend gegenüber. Weiches  kommuniziert mit Hartem , Wolkiges mit Festem , Rundes mit Eckigem.  Ich spiele mit verschiedenen Malwerkzeugen. Sind die früheren Bilder noch einfacher strukturiert, lege ich die neueren immer komplizierter an. Ich arbeite mit Pinseln ebenso wie mit Lappen , geknülltem Papier, oder Abklatschtechniken und natürlich auch mit der Spritzpistole -  über die Malerei mit der Airbrush bin ich ja zur Freien Malerei gekommen. So pflege ich den Umgang mit diesem Werkzeug natürlich auch, wobei ich allerdings bemüht bin, es rein malerisch einzusetzen.

Ich lege die Malerei mehrfach abwechslend mit Acrylfarben und der flüssigen in einen Lack eingemischten Lasurfarbe in Schichten an. In einer Zwischenphase gebe ich eine Schicht Klarlack auf das Bild, dadurch bluten die Lasuren , da sie ja nicht an Pigmente gebunden sind durch die anderen Farbschichten hindurch und der Zufall entscheidet, wie das  Bild sich jetzt verändert, denn der hier entstehende Effekt ist kaum vorhersagbar. Farben ändern sich und teilweise lasse ich die Farbschichten sich gegenseitig zerstören, so dass sich zerreißende Strukturen bilden, was an manchen Bildern sehr schön zu sehen ist. Weitere Farbschichten konkretisieren jetzt das Bild und den Inhalt.

Der Aufbau der Bilder geschieht also meist sehr intuitiv. Erst ist da die Farbe, dann die Form , dann ändert sich alles und ich muss erneut auf das eingehen, was sich unter meiner Führung bildet. Bis ich zum Schluss erahne was entstehen will oder soll und ich dieses dann gezielt herausarbeite und konkretisiere.

Ich lasse entstehen was entstehen will.

Und es entsteht „Leben“. Vom Anbeginn Allens. Energie - Energie formt Materie - Es entstehen Welten - Das Leben beginnt. Zellstrukturen vereinigen sich. Vermehren sich. Binden Energie an sich . Lassen sie frei.

Engelhafte Figuren bewegen sich durch Welten , die teils der Unseren gleichen, teils anderen Ursprungs sein könnten.

Ich möchte den Betrachter mitnehmen auf eine fantastischen Reise durch meine Farb- und Formwelten. Ihn eindringen lassen in meine Bilder, meine gefühlten Welten. Ihn ein Stück dieser Energie spüren lassen.

Gemalt auf schwarzen Platten,  springt einem gewissermaßen die Energie des Lichts, eingefangen, verändert und wieder ausgesendet - variationsreich entgegen und erfreut , so hoffe ich , die Seele.